1991

The GDR section of OISTAT had also been dissolved. In a letter to OISTAT President Helmut Großer, Siegfried Stäblein, chairman of the association, advocated further involvement of colleagues in future work:

At the next annual general meeting with new election of the executive committee of the DTHG also the composition of the DTHG representatives for the OISTAT should be examined and if necessary also the former representatives of the former OISTAT section of the GDR, as far as they are members of the DTHG, should be considered.

In 1991 the 6th Quadriennale took place in Prague, it was opened by Helmut Großer with the words:

Minister, ladies and gentlemen, dear friends, for the third time I have the honour of opening the Prague Quadriennale. The sixth is the one I am taking part in and the first in a free country. This PQ has rightly become an institution as the only international exhibition of scenography and theatre construction. This international solidarity is necessary at a time of nationalistic and ethnic division in many of our countries. Instead of rejoicing at the regained freedom, the demolished walls, new walls are built, walls of petty-bourgeois narrow-mindedness and intolerance.

Germany did not win a prize, these went to the Czech Republic, Great Britain and Spain-Catalonia.

Auch die DDR-Sektion der OISTAT war aufgelöst worden. In einem Brief an den OISTAT-Präsidenten Helmut Großer setzte sich Verbandsvorsitzender Siegfried Stäblein für eine weitere Einbeziehung der Kollegen in die zukünftige Arbeit ein:

Es sollte bei der nächsten Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes der DTHG auch die Besetzung der DTHG-Vertreter für die OISTAT überprüft werden und gegebenenfalls auch die bisherigen Vertreter der ehemaligen OISTAT Sektion der DDR, soweit sie Mitglied der DTHG sind, berücksichtigt werden. 

1991 fand in Prag die 6. Quadriennale statt, sie wurde durch Helmut Großer mit den Worten eröffnet:

Herr Minister, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
zum dritten Mal habe ich die Ehre, die Prager Quadriennale miteröffnen zu dürfen. Die sechste ist es, an der ich teilnehme und die erste in einem freien Land. Diese PQ ist mit Recht zu einer Institution geworden, als die einzige internationale Ausstellung der Scenographie sowie des Theaterbaus. Diese internationale Verbundenheit tut not in einer Zeit nationalistischer und ethnischer Abspaltungsbestrebungen in vielen unserer Länder. Anstatt sich der wiedergewonnenen Freiheit, der niedergerissenen Mauern zu freuen, werden neue Mauern aufgebaut, Mauern kleinbürgerlicher Engstirnigkeit und Intoleranz. 

Einen Preis gewann Deutschland nicht, diese gingen an Tschechien, Großbritannien sowie Spanien-Katalonien.