1985

In 1985, the VII World Congress of the OISTT took place in Italy. At its meeting in Leningrad in February, the Executive Committee, chaired by President Helmut Großer, had already passed several important resolutions:

The title of the company is now Organisation Internationale des Scénographes, Techniciens et Architectes de Théàtre. After some discussion it was decided by a majority of votes to change the short title to „OISTAT“.

The congress, attended by some 200 participants from more than 20 countries, focused mainly on the problems of reconstructing historical theatres and making them usable as new venues. The Congress was opened by the Mayor of Reggio Emilia and the President of OISTAT. Over two days, more than 25 contributions were made to the topic. It included an exhibition of documentaries on the restoration of Max Reinhardt’s Deutschem Theater, Berlin, – Theatre de la Monnaie, Brussels, – Budapest Opera House, – Semperoper Dresden, – Gdansk City Theatre, – Mchat, Moscow, – Prague National Theatre, – Ariost Theatre, Reggio Emilia and Zurich Opera. In the autumn of 1985 he was re-elected for another four years as president of this organisation of stage designers, theatre technicians and theatre architects, now renamed OISTAT.

The US Institute of Theatre Technology awarded this year’s special prize to Helmut Großer

„for his services as Technical Director of major German theatres; for his creative work as editor of one of the most important theatrical-technical journals; for his permanent and for a long time leading activity in the DTHG; for his activity as a long-standing member of the Executive Committee of OISTAT and as its current president; for his ongoing and exemplary efforts to develop and improve theatrical production and organisation“.

Im Jahr 1985 fand der VII. Weltkongress der OISTT in Italien statt. Bereits im Februar hatte das Exekutivkommittee auf seiner Sitzung in Leningrad unter der Leitung des Präsidenten Helmut Großer mehrere wichtige Beschlüsse gefasst:

Der Titel der Gesellschaft heißt ab sofort Organisation Internationale des Scénographes, Techniciens et Architectes de Théàtre. Nach einiger Diskussion wurde mit Stimmenmehrheit beschlossen, auch den Kurztitel in „OISTAT“ zu ändern. 

Der Kongress, an dem etwa 200 Teilnehmer aus mehr als 20 Ländern anwesend waren, befasste sich in der Hauptsache mit den Problemen der Rekonstruktion historischer Theater und ihrer Nutzbarmachung als neue Darstellungsplätze. Der Kongress wurde eröffnet vom Bürgermeister von Reggio Emilia und vom Präsidenten der OISTAT. An zwei Tagen wurde in mehr als 25 Beiträgen zum Thema Stellung genommen. Angeschlossen war eine Ausstellung von Dokumentationen über die Restaurierung von Max Reinhardts Deutschem Theater, Berlin, – des Theatre de la Monnaie, Brüssel, – des Budapester Opernhauses, – der Semperoper Dresden, – des Stadttheaters Gdansk, – des Mchat, Moskau, – des Nationaltheaters Prag, – des Ariost-Theaters, Reggio Emilia und des Opernhauses Zürich.

Im Herbst des Jahres 1985 wurde er für weitere vier Jahre als Präsident dieser nunmehr in OISTAT umbenannten Organisation der Bühnenbildner, Theatertechniker und Theaterarchitekten wiedergewählt.

Das US-Institut für Theater-Technologie verlieh den diesjährigen Sonderpreis des Institutes an Helmut Großer

„für seine Verdienste als Technischer Direktor großer deutscher Bühnen; für seine kreative Arbeit als Schriftleiter einer der bedeutendsten theatertechnischen Fachzeitschriften; für seine ständige und für lange Zeit leitende Tätigkeit in der DTHG; für seine Aktivität als langjähriges Mitglied des Exekutiv-Komitees der OISTAT und als deren derzeitiger Präsident; für seine andauernden und beispielgebenden Bemühungen um die Entwicklung und Verbesserung theatertechnischer Produktion und Organisation“.